Einstimmung auf die Adventszeit

Voll besetzt war die Oebisfelder Katharinenkirche, als All’Cantara am ersten Adventsonntag die Adventszeit musikalisch eröffnete. Das rund einstündige Programm bot neben traditionellen Weihnachtsliedern auch  Unbekanntes aus aller Welt. Auch wenn „O Tannenbaum“ und „O Du fröhliche“ nicht fehlen dürfen, möchten die Sängerinnen und Sänger  um Oliver Wolf stets auch Neues präsentieren. So ernteten das ukrainische Stück Schredryk und  das russische Weihnachtslied Bajuschki baju mit den Solisten Karla Hönl und Benjamin Weitze viel Applaus. Unter die Haut ging ein eigenes Arrangement des englischen Traditionals „O holy night“ von Kay Groneberg und Ville Bosse. Und auch „Küss mich, halt mich, lieb mich“ aus dem Film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ – dargeboten von Cordula Kröhn und Background – ließen die Herzen vieler Zuhörer höher schlagen. Selbstverständlich war auch wieder der All’Cantara Nachwuchs dabei. Mit dem Lied „Was hat nur der Esel gedacht in der heiligen Nacht“ ersangen  sich die Jüngsten mit einer sehr aktuellen Thematik die Gunst des Publikums. Dieses durfte mit zwei Gemeindeliedern ebenfalls die Stimme erklingen lassen. Zum ersten Mal kam die vom Oebisfelder Ingenieurbüro Synostik GmbH um Geschäftsführer Heino Brose gesponserte Lichttechnik zum Einsatz und zauberte weihnachtlichen Schein in die Kirche. Und auch auf die Unterstützung von ME Event konnte sich der Chor wieder verlassen. Das mittlerweile auch in Oebisfelde ansässige Unternehmen tauchte die komplette Katharinenkirche von aussen in ein herrliches Farbspiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.